Grußwort des Bürgermeisters der Hansestadt Wismar

Zum 50-jährigen Bestehen der Turn- und Sportgemeinschaft Wismar möchte ich dem Verein herzlich gratulieren. Die Bürger der Hansestadt Wismar sowie ich persönlich sind sehr stolz auf die Vereinsentwicklung der  TSG.  Mit über 650 Mitgliedern zählt die TSG zu den größten und leistungsstärksten Sportvereinen in Wismar und in der Region.

Dass es die TSG in dieser Form so gibt, ist vor allem den vielen ehrenamtlichen Übungsleitern, Sportlern und der Vereinsführung  zu verdanken, die sich im Verein überdurchschnittlich engagieren.  In diesem Zusammenhang gilt mein Dank  auch den vielen Förderern und Sponsoren. Ohne deren Unterstützung ist so eine tolle Vereinsentwicklung kaum möglich.

Durch die zahlreichen nationalen und internationalen Erfolge, wie Vizeweltmeister, Deutsche Meister und Landesmeister,  gelingt es den einzelnen Sportabteilungen  der TSG, unsere Hansestadt Wismar in aller  Welt ein Stückchen bekannter zu machen.  Allen  voran die Handballfrauen, welche zeitweise in der 1. Bundesliga spielten. Sie sorgen durch ihre Heimspiele dafür, dass die Sport- und Mehrzweckhalle Wismar  oft zu einem stimmungsgeladenen „Hexenkessel“ wird. Aber auch prominente Fußballspieler, wie Carsten Jancker,  Joachim Streich oder die Sykoras, sorgten  für einen hohen Bekanntheitsgrad unserer  Stadt. Aktuell  sind es die Akrobaten um Holger Röpke und die Senioren-Radsportler Günter Hoffmann und Udo Quandt. Die TSG bereichert mit ihren zahlreichen  Aktivitäten nicht nur das Freizeitangebot  für  Erwachsene und Senioren, sondern fördert vor allem auch die Kinder- und Jugendarbeit mit viel Engagement, Kraft und Ausdauer. Daher ist die TSG ohne Zweifel ein wichtiger Träger der Sportför- derung in unserer Stadt. Ebenso leistet der  Verein auch einen großen Beitrag für das Miteinander unserer Bürger. Ich möchte mich für die unkomplizierte und angenehme Zusammenarbeit zwischen  der Hansestadt Wismar und dem Verein bedanken. Ich wünsche der TSG Wismar gutes Gelingen für die Jubiläumsveranstaltung und für die Zukunft weiterhin natürlich viele Medaillen, Pokale und  Urkunden.

Thomas Beyer Bürgermeister